Magnete, Magnetismus, Elektromagnetismus………????


Der Magnet:
Unter eienem Magnet versteht man einen Körper, welcher bestimmte andere Körper magnetisch abstößt oder anzieht. Magnetismust ist ein Naturphänomen. Ein Magnet erzeugt ein Magnetfeld, welches ihn auch selbst durchströmt.

Man unterscheidet bei Mageneten zwischen Dauermagneten und Elektromagneten.

Dauermagnete / Permanentmagnete:
Dauermagnete ("Permanentmagnete") erhalten die Magnetisierung über lange Zeit, nachdem sie hervorhgerufen wurde. Zur Herstellung von Dauermagneten bedient man sich heute verschiedener metallischer Legierungen aus Nickel, Eisen und Aluminium mit wechselnden Zusätzen, wie z. B. Kobalt, Kupfer oder Mangan. Es kommen teilweise auch keramische Oxidwerkstoffe (Bariumoxid, Eisenoxid) zum Einsatz. Megnete verwenden Dauermagneten als Magnetnadeln. Anwendung finden sie auch in Elektromotoren, elektrischen Messinstrumenten, in Lautsprechern sowie in vielen anderen modernen Geräten.

Elektromagnetismus:
Um jeden stromdurchflossenen elektrischen Leiter bildet sich ein Magnetfeld. Diesen Effekt bezeichnet man als Elektromagnetismus. Bewegte Ladungen (Strom) verursachen also den Elektromagnetismus. Die Feldlinien des Magnetfeldes liegen beim Elektromagnetismus quasi wie Kreise um den stromdurchflossenen Leiter. Die Richtung der Feldlinien wird dabei von der Stromrichtung bestimmt. Wird die Stromrichtung geändert, so richtet sich das Magnetfeld entsprechend neu aus.

Elektromagneten:
Elektromagnete bestehen üblicherweise aus einer oder teilweise auch zwei stromdurchflossenen Spulen, die um einen Kern aus einem weichmagnetischen Werkstoff ngeordnet sind. Diese Anordnung erzeut ein starkes Magnetfeld. Elektromagnete werden in vielen kleineren und größeren technischen Einrichtungen eingesetzt. Beispiele dafür sind fremderregte Elektromotoren und Generatoren, Relais und elektrische Türöffner.