Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg B-RVL1067





Verwendung des Lasers im Projekt

"Laser- Mausefalle"





Die Zwischenplatte ist aus einer 12 mm starken Rohspanplatte mit einem Durchmesser von 120 mm gefertigt. In der Mitte der Platte ist ein Loch von 26 mm für die Führungsstange gebohrt. Für die Laser sind ebenfalls Löcher um 90° versetzt und vom Außenrand 15 mm entfernt gebohrt. Diese haben einen Durchmesser von 13 mm entsprechend dem Lasergehäuse.

  Für die elektrische Auslösung werden
vier handelsübliche Laserpointer der
Klasse 2 verwendet. Sie haben ein
Endmaß von 39 mm und sind kurz hinter
der innenliegenden Platine durchtrennt.
An den innenliegenden Kontakten ist die
Spannungsquelle angeschlossen.

Die Laser sind in die Zwischenplatte
eingebaut, miteinander verdrahtet und
parallel geschaltet. Die Stromzufuhr
zur Zwischenplatte erfolgt über die
Führungsstange. Die Laser werden mit
einer Spannung von 4,5 V betrieben.

Mittels zweier Messingmuttern auf der Führungsstange ist die Zwischenplatte mit der Lasereinheit befestigt. Von der Oberkante der Grundplatte bis zur Unterkante der Zwischenplatte beträgt der Abstand 64 mm. Die Laser und die sich in der Grundplatte befindenden Photozellen sind genau übereinander ausgerichtet, damit eine optische Verbindung zustande kommt.
Rudolph & Schulz