Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg B-RVL1067

Grundplatte

der Laserfalle



Ein Tischler fertigte die Grundplatte an. Für die Fotozellen und die Führung des Käfigs wurden fünf Löcher gebohrt und ein sechstes Loch zum Entnehmen der gefangenen Maus. Für die Verdrahtung und Leitungsführung wurde eine Nut auf der Unterseite der Grundplatte gefräst, wo auch der 15-polige Stecker montiert wurde. Als zusätzliche Stabilisierung wurde der Boden noch mit sechs Füßen versehen.

Zeichung der Grundplatte Grundplatte mit den Löchern für die Fotozelle und Käfigführung
Rückseite der Grundplatte mit Füßen und Steckverbindung zur Spannungsversorgung der Fotozellen, Mausentnahmeloch. 15-polige Steckverbindung zur Spannungsversorgung der Fotozellen


Eine Fotozelle ist ein lichtabhängiger Widerstand. Vier dieser Fotozellen sind auf dieser Platine aufgelötet. Dazu ist die Platine in vier gleich große Teile geteilt und von unten gegen die Grundplatte geschraubt, wo sich die Bohrungen für die Fotozellen befinden. Im Folgenden sind die fertige Platine und der Schaltplan mit einer der Fotozellen abgebildet.

Lötplatine Fotozellen
Fotozelle auf der Lötplatine Verstärkerstufe für die Fotozellen


Verstärkerschaltung (Schaltplan)
Berger & Wiza